Biografie Tabellarisch

Karl Fred Dahmen

1917

In Stolberg bei Aachen geboren

1931-33

Kunstgewerbeschule Aachen

1936-38

Ausbildung zum Graphiker und Arbeit als freischaffender Maler und Graphiker

1939-45

Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft

Ab 1948

Zahlreiche Reisen nach Paris und Freundschaft zu Künstlern der Nouvelle École de Paris

1952

Gründung der 'Neuen Aachener Gruppe' mit Carl Schneider, Franz Josef Herold, Fritz Martin u. Engelbert Mainzer

1953

Mitglied der Düsseldorfer Düsseldorfer "Gruppe 53"

1954-1959

Zeichenlehrer an einer Privatschule in Aachen

1956

Umzug nach Stolberg

1957

Mitglied beim Deutschen Künstlerbund Berlin

1958

Goldmedaille des Ersten Internationalen Kunstpreises für Abstrakte Kunst der Schweiz in Lausanne

1959

Teilnahme an der documenta II in Kassel

1963

Lehrauftrag an der Kunstschule Bremen im Bereich Flächengestaltung

1964

Erster Preis im Künstlerwettbewerb der Städtischen Stadtsparkasse Aachen für eine Wandgestaltung

1966

Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen für das Montagebild WVZ.-Nr. Weber  023.65 – B 0314 von 1965

Mitglied der Neuen Gruppe München und des Westdeutschen Künstlerbundes

Ab 1967

Dozent am Lehrstuhl für Malerei an der Akademie der Künste München Umzug nach Pittenhart im Chiemgau, erste Polsterbilder u. Tele-Landschaften entstehen

 

1974

Studienreisen in die USA und Mexiko

1975

Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München

1976

Studienreise in die USA (Südstaaten), Inspiration zu den Furchenbildern

1978

Erwerb des großen Gehöfts in Preinersdorf am Chiemsee

1980

Sechswöchige Reise durch die USA, insbesondere nach Kalifornien

1981

Karl Fred Dahmen stirbt in Preinersdorf am Chiemsee