Furchenbilder

Karl Fred Dahmen

In den 1970er Jahren reist Karl Fred Dahmen mehrfach in die USA, insbesondere an die Westküste in Angrenzung an Mexiko. Die eher karge, von ihrer zarten ockerfarbenen Erde geprägte Landschaft spiegelt sich in seinen späten, eher monochrom gehaltenen Furchenbildern wieder, die er ab 1978 zusätzlich durch chiffreartige Symbole und Kürzel ergänzt. Seine letzte Reise kurz vor seinem Tod bringt Dahmen 1980 erneut in die USA, vor allem nach Kalifornien. Unter diesem Eindruck entstehen seine letzten Werke wie Malibu, California Sound oder Santa Monica.