Mauerbilder

Karl Fred Dahmen

Durch ein verstärktes Weglassen, Wegkratzen und Ausgraben des Materials sowie der Einbeziehung von Fundstücken sind Karl Fred Dahmens sogenannte Mauerbilder ab 1960 zunehmend relief- und collageartig. Die Werke dieser Zeit sind stark geprägt von Dahmens Auseinandersetzung mit der vom Braunkohleabbau zerklüfteten Landschaft im Stolberger Raum.

Zurück
Weiter